Mobility

Mobility Beweglichkeits-Training ist die Grundvorraussetzung dafür, dass du deine Kraft in einer Sportart umsetzen kannst. Auch qualitativ hochwertiges Krafttraining ist nur mit einer guten Beweglichkeit und ohne Einschränkungen der „Full Range of Motion“ möglich.

In unseren Mobility Trainings erreichst du mehr Performance in deiner Sportart und fühlst dich auch im Alltag viel besser. In unseren einstündigen Kursen kümmern wir uns um deinen Körper von Kopf bis Fuß und damit deine Energie wieder zirkulieren kann – das Mobility Workout ist auch eine perfekte Regenerationseinheit.

Fast jeder kann in den Kursen mitmachen – wichtig ist, dass du nicht an akuten Verletzungen laborierst. Mobility brauchen wir alle!

Unsere Mobiltiy Termine sind Montags, 8-9 Uhr sowie Freitags 6.30 bis 7.30 Uhr. Wir bitten um Anmeldung unter 0535221605 oder train@kraftraum.today
Mitglieder können sich bequem in der mywellness App von Technogym einschreiben.

Mobility Beweglichkeits-Training

Ist der Schlüssel um beim harten Gewichtstraining langfristig keine Schäden an den körperlichen Strukturen zu provozieren! Nur mit der vollen Mobilität kannst du Squats, Deadlifts und Co. auch gesund und nachhaltig trainieren. Unsere Devise: Erst Mobilität, dann Stabilität, Technik und danach erst hochqualitatives Krafttraining mit der Langhantel.

Sportmotorische Beweglichkeit

Die Beweglichkeit im sportmotorischen Sinne ist das Vermögen, körperliche Bewegungen mit einer gewissen Schwingungsweite ausführen zu können. Der mögliche Spielraum der Beweglichkeit wird so von der Gelenkigkeit wie von der Dehnfähigkeit bestimmt und auch als Flexibilität oder Biegsamkeit bezeichnet.

Das realisierbare Ausmaß der Beweglichkeit hängt dabei von endogenen und exogenen Faktoren ab. Endogen sind die für einen Körper physisch und psychisch gegebenen inneren Bedingungen, also seine leichter beeinflussbaren (und trainierbaren) Fähigkeiten wie die Dehnbarkeit (von antagonistischer Muskulatur, Sehnen, Bändern und Gelenkkapseln) und seine kaum beeinflussbaren Eigenschaften wie die Gelenkigkeit (als Bewegungsumfang von Skelettelementen in ihren Artikulationen) sowie etwaige Einschränkungen durch Schmerzen, schmerzliche Erinnerungen, Alter oder Krankheit. Exogen werden Faktoren der Umgebung genannt, wie das umgebende Medium (z. B. Wasser), äußere Kräfte, Außentemperatur oder die Tageszeit.

Nach der muskulären Aktivität unterscheidet man zwischen aktiver und passiver Beweglichkeit. Unter aktiver Beweglichkeit versteht man den Bewegungsumfang, den ein Sportler allein durch Muskelanspannungen erreichen kann, unter passiver Beweglichkeit jene Bewegungsweite, die ihm erst unter Einsatz des Körpergewichtes, mit Beschleunigung oder durch Krafteinwirkung von außerhalb erreichbar wird.

Unterschiedliche Sportarten fordern beziehungsweise fördern Beweglichkeit in verschiedenem Umfang; zu den Sportarten, für die aktive und passive Beweglichkeit von besonderer Bedeutung ist, zählen u. a. GymnastikTurnenAkrobatikYoga.

X